Startseite » Türkische Rezepte » Türkischen Tee richtig zubereiten

Türkischen Tee richtig zubereiten

türkischer teeÇay, türkischer schwarzer Tee, ist tief verankert in der türkischen Kultur. Obwohl in Deutschland die meisten Türken unter der Woche vormittags eher zum Kaffee greifen, ist Çay nicht wegzudenken aus dem Alltag. Vor allem abends nach dem Essen oder an Wochenenden zum Frühstück ist der türkische Tee unersetzlich. So auch bei Zusammentreffen mit Verwandten und Freunden. Umso wichtiger ist also die Zubereitung vom schwarzen Tee auf die türkische Art.

Zubereitung Türkischen Tee

Çay ist sehr schnell zubereitet, aber für einen guten türkischen Tee müssen doch einige Punkte beachtet werden. Das wichtigste ist ein Çaydanlık, eine Abwandlung des Samowar bzw. Semaver, das auch auf einer normalen Herdplatte genutzt werden kann. Ein Çaydanlık besteht dabei immer aus zwei Kesseln, dem kleineren für das Teekonzentrat und dem größeren für das Wasser. Der starke Tee und das Wasser werden erst im Glas gemischt, so dass man den Tee je nach Geschmack unterschiedlich stark stark servieren kann.

Selbstverständlich braucht man auch einen guten Schwarztee – ich bevorzuge z.B. Mevlana, Alice oder Çaykur. Genauso wichtig sind die Gläser – es müssen richtige türkische Teegläser (z.B. von Pasabahce) sein, schon wegen dem Flair!

  • Die Menge richtet sich pro Teeglas – ein Teelöffel schwarzer Tee pro Glas ist empfehlenswert.
  • Den türkischen Tee in die kleinere Teekanne (Demlik) schütten und zum Auswaschen mit kaltem Wasser befüllen. Das Wasser danach ausgießen, so dass der Tee gesäubert und nass wird.
  • Danach die große Kanne mit kaltem, kalkfreiem Wasser füllen und zum Aufkochen auf den Herd stellen. Das Demlik darauf und den Herd auf eine hohe Temperatur stellen.
  • Sobald das Wasser kocht, die kleine Teekanne mit dem kochenden Wasser aufgießen. Dieser Schritt ist besonders wichtig! Hat man zu viel Wasser beigemischt, schmeckt der Tee ziemlich fad.
  • Jetzt den Herd auf eine niedrige Temperatur stellen und den Tee ca. 15 Minuten köcheln lassen. Wenn die Teeblätter nicht mehr über auf der Wasseroberfläche schwimmen, ist der Tee fertig!
  • In das Teeglas zuerst das Teekonzentrat (Dem) gießen und mit der Menge die Stärke dosieren. Also je nach Geschmack als dünner (açık çay) oder starker Tee (demli çay) servieren.
  • Getrunken wird der türkische Tee mit braunem oder weißem Zucker – auf keinen Fall mit Milch!

Tipps für guten türkischen Tee

  • Kalkfreies Wasser benutzen, damit der Tee seinen Geschmack ungetrübt ausfalten kann.
  • Beim Auffülen des Demlik (kleinere Teekanne) mit dem kochenden Wasser ein Würfelzucker dazugeben. Dadurch wird die Farbe deutlich kräftiger (in der Türkei sagt man dazu auch “Tavsan Kani”).
  • Ein absolutes NoGo sind natürlich Teebeutel (Poset Çay)!

Geschichte des türkischen Tees

tuerkischen-tee-zubereitenDabei ist die Geschichte des Çay gar nicht einmal so alt. Die Herkunft ist natürlich China und die Chinapflanze Camellia sinensis der Ursprung des Schwarztees. Von da kam er in das Osmanische Reich. Die Osmanen übernahmen auch das Mandarin-Wort chá (chinesisch 茶, gesprochen Tscha; die Aussprache für türkisch çay). Die ersten Versuche der Osmanen selber Tee anzubauen, waren um das Jahr 1888 in Bursa – allerdings ohne Erfolg. Das Klima dort war einfach nicht geeignet für Teeanbau. Nach einigen Nachforschungen zur den optimalen Bedingungen wurde das Gebiet an der Schwarzmeerküste entdeckt. Das deutlich mildere und regenreichere Wetter bot sehr gute Bedingungen, um die Teesamen zum Sprießen zu bekommen. Ganze 49 Jahre später, also im Jahre 1937, begann der erste erfolgreiche Teeanbau in Rize. Damit nahm die Erfolgsgeschichte seinen Lauf  – inzwischen liegt die Türkei mit 6% Anteil am Weltmarkt auf Platz 5 der Tee produzierenden Länder. Für die Herstellung von einem Kilogramm Schwarztee werden übrigens ganze sechs Kilogramm Teeblätter verarbeitet.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,63 von 5 Punkten, basierend auf 19 abgegebenen Stimme(n).
Loading...

Bisherige Kommentare - und was denkst Du?

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*